Daisy von Arnim – Die Apfelgräfin von Haus Lichtenhain

Äpfel sind Ihr Geschäft.
Hinter dem exotisch klingenden Titel “Apfelgräfin” verbirgt sich Daisy Gräfin von Arnim, die Köstlichkeiten aus uckermärkischen Äpfeln produziert und vertreibt. Apfelsaft, Apfelwein, Apfelringe, Apfelkonfitüre – zu allem kann man den Apfel verarbeiten.

Zur “Gräfin” wurde die ehemalige Buchhändlerin, als sie Michael Graf von Arnim heiratete, der ein Nachfahre der Arnims von Schloß Boitzenburg ist und dem sie 1995 in die Uckermark folgte.

Die Bezeichnung Apfelgräfin verlieh ihr dann angeblich der Volksmund, nachdem Sie im Jahr 2000 in die Mosterei einstieg. Die Presse hat die Geschichte nur allzugern aufgegriffen und verbreitet.

Mit Apfelsaft fing alles an

Als die von Arnims 1995 das ehemalige Gutshaus Lichtenhain bezogen (Schloß Boitzenburg ging nicht wieder in ihren Besitz über), kehrten sie in eine strukturschwache und landwirtschaftlich geprägte Region zurück.
Außer zahlreichen Apfelbäumen schien es hier nichts von Wert zu geben. Aber diese Obstbäume – häufig noch alte Sorten – bildeten den Grundstock für das Apfelunternehmen, das Daisy Gräfin von Arnim heute führt. Naturbelassener Apfelsaft aus regionalen Äpfeln – der verkaufte sich im Hofladen sehr gut.

Apfelsaft aus eigenen Äpfeln

Mit dem wirtschaftlichen Erfolg kamen die nächsten größeren Investitionen. Es wurde eine mobile Saftpresse angeschafft, mit der man über die Dörfer fuhr und den Leuten anbot, die eigenen Gartenäpfel zu Saft zu verarbeiten.

Die Termine und Orte erfährt man auf der Webseite.

Die meisten Leuten haben ja auf ihren Grundstücken noch viele Apfelbäume stehen, die man in DDR Zeiten zur Selbstversorgung angepflanzt hatte. Nach der Wende wusste man vor lauter Verlangen nach Bananen, Orangen und Lychees nichts mehr mit den Äpfeln aus Opas Garten anzufangen. Selbst Saft machen ist aufwändig und Zentnerweise Äpfel durch die Gegen zu fahren, um sie weit entfernt bei Annahmestellen gegen fremden Saft einzutauschen, ist auch nicht vielen Leuten vergönnt.
Da stiessen die von Arnims mit ihrer mobilen Saftpress genau in die richtige Marktlücke.

Die Apfelgräfing gibt für die Ausbeute folgenden Richtwert an:
1 Zentner Äpfel ergibt gepresst ca. 30 Liter Saft.

Preise

Die nachfolgenden Preise für das sogenannte Lohnmosten stammen von der Webseite der Apfelgräfin.

Tickets
Preise
Tageskarte11 €
Tageskarte ermäßigt9 €
Tageskarte Kinder (zwischen 1996 und 2007 geboren)2 €
Abendkarte (ab 17 Uhr)6 €
Gruppenkarte (ab 20 Personen) pro Person10 €
Dauerkarte80 €
Dauerkarte ermäßigt64
Dauerkarte Kinder (zwischen 1996 und 2007 geboren)16

weitere Apfelprodukte und ein Onlineshop

Beim Apfelsaft allein blieb es nicht. Weitere Produkte wie Marmeladen, Gelees, Chutneys, Tees und Kekse kamen hinzu. Den Katalog aller Waren kann man hier einsehen.

Seit einiger Zeit kann man die transportgeeigneten Waren auch über einen Onlineshop bestellen.

Frau von Arnim hat Ihre kulinarischen Erfahrungen nun auch als Buch herausgebracht: Himmlische Köstlichkeiten: Zu Gast bei der Apfelgräfin

Ferienwohnungen und “Schlafen wie die Grafen”

Im Gutshaus stehen den Gästen nun auch 4 Ferienwohnungen zur Übernachtung zur Verfügung. Die Wohnungen sind im Schnitt 65 qm groß und mit Küche, Bad sowie Dusche ausgestattet.
Weitere Details und photographische Eindrücke zu den Wohnungen findet man auf der Webseite.

Impressionen

Die Photos vom Haus Lichtenhain, den Ferienwohnungen und aus dem Umland wurden freundlicherweise von der Apfelgräfin Daisy von Arnim zur Verfügung gestellt.

Dieses Reiseziel wurde 2.653 mal angesehen
Sehenswertes , ,

Related Listing

Schreiben Sie eine Bewertung

Bewerten Sie diesen Ort, indem Sie unten entsprechende Sterne vergeben: